Vor der Geburt der Welpen wird der Tierarzt informiert, damit er bei Geburtskomplikationen

sofort hinzugezogen werden kann.

Kommen die Welpen auch ohne Komplikationen zur Welt, nimmt der Tierarzt bereits spätestens

am zweiten Tag sie in Augenschein, um deren Gesundheitszustand festzustellen.

Die Welpen bleiben bis zu ihrer Abgabe in ständiger Betreuung des Tierarztes.

 

Unsere Welpen werden im Haus und im Garten aufgezogen.

Die ersten Wochen nach ihrer Geburt verbringen sie mit ihrer Mutter in der schönen

warmen Wurfkiste. In den ersten Tagen verlässt die Mutter die Kleinen nur im Notfall

ganz kurz, um ihren Geschäften, dem Essen und Trinken nachzukommen.

Je älter die Welpen werden, je häufiger und länger bleibt sie aus.

 

Ab der 5. Woche machen sich die Welpen auf, die Wurfkiste zu verlassen und nehmen

dabei auch so manches kleine Hindernis. Das ist der Zeitpunkt für Ihre Umquartierung

in ihr Laufgitter in der Wohnung mit Sicht auf die Terrasse. Hier werden sie an alltägliche

Geräusche des Haushaltes, andere Menschen und die noch im Haushalt lebenden

Artgenossen gewöhnt.

 

Bei besonders schönem Wetter geht es auf die Terrasse oder auf den Rasen in das

große Laufgitter.

 

Nun ist es auch an der Zeit, dass sie an das Halsband und an die Leine gewöhnt werden,

um einmal die Stadt und das dortige Treiben kennen zu lernen. Sie dürfen auch mit

dem Auto auf kurze Fahrten mitkommen.

 

Die Welpen werden auch nun an einen geregelten Tagesablauf gewöhnt (Schlaf, Fressen

und spielen).

 

Sind die Welpen 8 Wochen alt, erfolgt durch den zuständigen Zuchtwart die Wurfabnahme.

Ihm müssen Deckbescheinigung, Wurfmeldung, Ahnentafeln der Elterntiere, Impfpass

und Entwurmungsnachweis bei der Begutachtung der Welpen vorgelegt werden.

Wenn die Welpen das alles hinter sich haben und sie die 8. Wochen volendet haben, sind sie fit

für Ihre neue Familie, die dann in vollem Umfang die Erziehung des Welpen übernimmt.